Problem der Zukunft schon jetzt gelöst. Wasser zum Nulltarief. Wasser der Waschmaschine wird wieder aufbereitet.
Vorrichtung zum Trennen des Waschmaschinenabwasser nach dem Verschmutzungsgrad!

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Auffangen des Abwassers aus Waschmaschinen und zum Trennen des wenig verschmutzten Abwassers vom stark verschmutzten. Eine solche Trennung ist wesentlich erforderlich, wenn das Waschmaschi-nenabwasser in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus zur Ver-ringerung des Wasserverbrauchs wieder verwertet werden soll, indem es den Klosettspülkästen zugeführt wird. Derartige Vorrichtungen sind z. B. im Deutschen Gebrauchsmuster G 84 30 225 beschrieben. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das während der Waschgänge abfließende, stark verschmutzte und verseifte Abwasser in die Kanalisation zu leiten und erst das Abwasser des zweiten und dritten Spülganges aufzufangen und wieder zu verwerten. Es soll dabei aber sichergestellt sein, daß die Vorrichtung vollautomatisch arbeitet ohne Rücksicht darauf, welche Wassertemperatur bei dem jeweiligen Waschprogramm eingestellt ist.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß ein in seiner Abdeckung mit einer Abwasserzuführöffnung versehener Wasserbehälter an seinem Boden einen Abflußkrümmer mit einer anschließenden Abflußpumpe aufweist, deren Ablaufleitung bis unter die Abdeckung hochgezogen ist, daß ferner im Wasserbehälter eine Saugrohrleitung angebracht ist, die über dem Boden endet und die an eine Abwasserwiederverwertungs-anlage anschließbar ist, und daß an einer Mantelwand des Wasserbehälters ein oberer und ein unterer elektrischer Tem-peraturfühler angeordnet sind, welche mit einem Tempera-turdifferenzschalter verbunden sind. Zur Gewährleistung völliger Sicherheit im Betriebsablauf sind in der Vorrichtung drei elektrische Niveauschalter angeordnet. An der Abwasser-zuführöffnung ist ein Filter vorgesehen, der Fest- und Schlammstoffe auffängt und die Temperaturfühler, die Leitungen für die Niveauschalter und die Abflußpumpe von verstopfendem Material freihält.

In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt und wird im folgenden beschrieben. Dabei zeigt


F i g 1 eine Vorrichtung in Parallelperspektive und

F i g 2 zur besseren Erläuterung der Erfindung eine Haus-wasseranlage, an deren Waschmaschine die Vorrichtung angeschlossen ist, wobei diese zur leichteren Darstellung um 90 verschwenkt ist.

In einem transportablen und aufstellbaren Gehäuse 1 ist auf zwei Trägern 2 ein Wasserbehälter 3 angebracht. Dieser füllt in seiner Breite das Gehäuse 1 aus, während zur Gehäuserück-wand 4 und unter seinem Boden 5 ein freier Raum bleibt für Funktionsgeräte und Leitungen. Eine Abdeckung 6 schließt das Gehäuse nach oben hin ab.

In der Abdeckung 6 befindet sich eine Abwasserzuführöffnung 7, die mit einem Hohlstopfen 8 verschließbar ist. In diesen ist ein Abwasserschlauch 9 von einer Waschmaschine 10 einzu-schieben und zu befestigen. In die Zuführöffnung 7 ist ein korbformiges Gestell 11 aus Draht einsetzbar, welches von einem als Filter dienenden Strumpf 12 überzogen ist. Es ragt tief in den Wasserbehälter 3 hinein und wird vom Hohlstopfen 8 in der Zuführöffnung 7 festgeklemmt. Am Boden 5 des Wasserbehälters 3 ist von unten ein Abflußkrümmer 13 angebracht, an dessen Ausgang eine Abflußpumpe 14 mit Elektromotor 15 angeschlossen ist. Die Ablaufleitung 16 der Pumpe 14 ist innerhalb des Gehäuses 1 nach oben bis nahe unter die Abdeckung 6 geführt und mündet in der Gehäu-serückwand 4 mit einer Schlauchverschraubung 17.

Von dieser ist das schmutzigere Abwasser in die Kanalisation 1B zu leiten. Eine zweite 5chlauchverschraubung 19 an der Gehäuserückwand 4 führt mit einer Saugrohrleitung 20 zu einer Saugdüse 21 dicht über da. Boden 5. An einer Mantel-wand 22 des Wasserbehälters 3 sind ein oberer und ein unterer elektrischer Temperaturfühler 23, 24 angebracht. Während der untere 24 dicht über dem Boden 5 liegt, erstreckt sich der obere Temperaturfühler 23 bis unter die Zuführbffnung 7 in den Strom des zufließenden Abwassers. Dazu weist der Hohl-stopfen 8 eine Aussparung 25 auf. Seide Temperaturfühler 23, 24 sind mit einem Temperaturdiffenzschalter 26 verbunden. Dieser schaltet die Abflußpumpe 14 nur solange ein, als die Temperatur des unteren Fühlers 24 höher ist als die des oberen 23. Drei elektrische Membranschalter sind neben dem Wasserbehälter angebracht: Vom Trockenlaufschutzschalter 27 führt eine Schlauchleitung 28 in den Abflußkrümmer 13. An den Niveaueinschalter 29 ist eine Schlauchleitung 30 angeschlossen, die im unteren Bereich der Mantelwand 22 mündet; durch diesen Schalter wird eine Saug- und Druckpumpe 31 der Hauswasserwiederverwertungsanlage gesteuert.

Weiter

 

Der Überlaufschutzschalter 32 ist durch eine Schlauchleitung 33 mit dem oberen Bereich der Miantelwand 22 verbunden und schaltet die Abflußpupe 14. Schließlich sind im Gehäuse 1 zwei Schaltschntze 34, 35 mit Verzögerungsrelais vorgesehen, die im folgenden erklärt werden. WirkunQsweise der Vorrichtung Das sehr schmal gebaute Gehäuse 1 ist mit der Rückwand 4 nach hinten neben der Waschmaschine 10 aufgestellt, wobei deren Abwasserschlauch 9 in den hohlstopfen 8 gesteckt ist. Die Schlauchverschraubung 17 ist mit der Kanalisation 1B verbunden, während die Schlauchverschraubung 19 durch einen Schlauch 36 an die Hauswasserwiederverwertungsanlage angeschlossen ist. Diese ist in F i g . 2 schematisch in einer Schaltstellung gezeigt, bei der die Zweiwegeventile 37 und 38 so gesteuert sind, daß die Saug- und Druckpumpe 31 das Ab-wasser aus dem Wasserbehälter 3 absaugt und durch eine Leitung 39 in einen Sammeltank 40 drückt. Beim Einschalten der Waschmaschine 10 wird gleichzeitig über den Schaltschütz 34 die Saug- und Druckpumpe 31 für etwa 20 sec. eingeschaltet, um etwaiges Restwasser aus dem Behälter 3 abzusaugen.

 

Weiter

Sobald Abwasser aus dem Abwasserschlauch 9 in den Behälter 3 läuft, schaltet der Trockenlaufschutzschalter 27 die Vor-richtung betriebsbereit. Das zuerst einfließende, stark ver-schmutzte Abwasser ist heiß, jedoch je nach dem eingestellten Waschprogramm von ,unterschiedlicher Temperatur. Beide Temperaturfühler 23, 24 nehmen diese Temperatur auf. Sobald etwas kühleres Wasser ankommt und der untere Fühler 24 eine höhere Temperatur mißt als der obere 23, schaltet der Tem-peraturdifferenzschalter 26 die Abflußpumpe 14 ein, die somit dieses erste Abwasser in die Kanalisation 18 wegdrückt.

Wenn dann jedoch die Waschmaschine das kalte und relativ saubere Abwasser der letzten Spülgänge anliefert, besteht zwischen den Temperaturfühlern 23, 24 keine Temperatur-differenz mehr, sodaß der Temperaturdifferenzschalter 26 abschaltet. Lediglich durch den dazwischengeschalteten Verzögerungsschütz 35 läuft die Abflußpumpe 14 noch einige Sekunden weiter, um Restwasser in der Ablaufleitung 16 wegzupumpen. Das nun folgende Abwasser wird im Wasser-behälter 3 zur Wiederverwertung gesammelt. Zu seiner Überführung in den Sammeltank 40 schaltet der Niveau-einschalter 29 die Saugund Druckpumpe 31 ein. Falls der Tank 40 gefüllt ist und die Pumpe 31 nicht absaugt, schaltet der Überlaufschutzschalter 32 die Abflußpumpe 14 ein, solange sein Niveau überschritten ist.